Donnerstag, 11. März 2010

Mittagschlaf


... beim Mittagsschlaf.

Dieser Schlaf ist sehr wichtig für die kleinen Helden. Hier in der Tagespflege sind so viele Eindrücke zu verarbeiten, dass die Kinder oft nach ca. 1,5 -2 Stunden von mir geweckt werden müssen, damit sie von Ihren Eltern abgeholt werden können.

So bald ich merke, dass ein Kind selbstständig ins Bett gehen will, bekommt es bei mir die Möglichkeit, auf der Matratze zu schlafen. So kann es selbst in sein Bett krabbeln und sich zu decken, wo schon der Schnuller, Kuschelkissen oder Kuscheltier sehnsüchtig auf sie warten...


Ich bin bloß froh, dass niemanden das Blitzlicht beeindruckte....

Freitag, 12. Februar 2010

An- und Ausziehen



Im Winter ist es immer besonders aufregend, wenn es hinaus in den Schnee geht...



Mindestens vier Kinder wollen angezogen werden und das bitte auch nicht zu langsam. Außerdem muß ja auch Rücksicht auf die Kleinsten genommen werden. Ich gebe zu ich habe mit meinen eigenen Kindern immer sehr lange gebraucht, ehe wir ausgehbereit waren. Da staune ich immer wieder ein bißchen über uns, wie schnell wir sein können...

Eingewöhnung



Die Eingewöhnung ist eine aufregende und sensible Zeit. Bei mir dauert diese 4 Wochen: In der ersten Woche begleitet ein Elternteil für 2 Stunden das zu eingewöhnende Kind...



In der zweiten Woche probieren wir, ob das Kleine schon für 2 Stunden bereit ist, allein mit mir zu spielen...



In der dritten Woche bleibt das Kind bis zum Mittagessen, was anfangs durch die Bezugperson begleitet wird. Am Ende dieser Woche ist es Ziel, dass es mit uns allein isst und danach von der Mama/ Papa abgeholt wird.



In der vierten Woche schläft es dann bei mir und wird direkt nach dem Mittagschlaf abgeholt. So lernt das Tagespflegekind, dass auch nach längerem Zeitraum die Eltern wiederkommen und das es keine Angst haben muß. Langsam und behutsam gewöhnen wir uns auf diese Weise aneinander. Meine Erfahrung zeigt, dass jedes Kind komplett verschieden reagiert und dass es keine festgelegte Herangehensweisen in dieser Zeit geben kann. Die eben beschriebene Eingewöhnungszeit von mir dient nur als Gerüst und wird entsprechend des Kindes und seiner Eltern jederzeit modifizeirt.



Hier hat mein Mann wunderschön die ersten Momente von Josephine mit mir dokumentiert. Auch wenn es nicht so aussieht: 10 Minuten später bekam ich mein erstes, ausschließlich für mich bestimmtes Lächeln...

Fotos c by fly Ralf Menzel

Dienstag, 2. Februar 2010

Bloggen


Inzwischen gibt es einige Tagespflegepersonen, die sich entschlossen haben, Blogs zu pflegen. Dies hat vor allem zum Ziel, unsere Arbeit transparent zu machen und unter anderem Verwandten der Kinder, die sie nicht so oft sehen, die Möglichkeit zu geben, diese zu sehen...


Neben unserer täglichen Arbeit und Familie investieren wir viel Zeit, um diese "Internettagebücher" zu pflegen. Es liegt uns am Herzen zu verdeutlichen, wie Tagespflege funktionieren kann. Außerdem ist es eine Kommunikationsform zu Anderen, mit denen man aufgrund der Entfernung oder Zeit sonst nicht ins Gespräch kommen würde.

An dieser Stelle ist es mir noch wichtig zu erwähnen, dass die Eltern der Kinder das alleinige Recht am Bild und dessen Veröffentlichung haben. Sie sind die Mitgestalter an diesem Blog und entscheiden, was abgebildet werden darf und was nicht. Wenn sie mit einem Bild nicht einverstanden sind, wird dieses sofort aus meinem Blog entfernt.