Sonntag, 21. Dezember 2008

Post aus der Schweiz


Gestern bekamen wir ein Paket aus der Schweiz. Erstaunt öffneten wir es, und es war voller Leckereien von Filip´s Oma. Da war die Freude riesengroß! Ganz, ganz lieben Dank Filipoma!

Wir haben uns sehr gefreut. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei allen Eltern bedanken, die für mich so liebe Geschenke gemacht haben, so dass ich richtig weinen mußte.

Es ist schön zu wissen, dass dieser Blog auch von den Großeltern und Verwandten angeschaut wird. Ich wünsche auf diesem Wege allen ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr!

Freitag, 19. Dezember 2008

Pittiplatsch

Heute war Pauline zum letzten Mal bei mir in der Tagespflege.
Es ist bei mir Tradition, dass wenn ein Kind in den Kindergarten kommt von mir einen Pittiplatsch erhält. Ich möchte ein Geschenk machen, da ich gern etwas geben möchte, was das Kind an mich erinnert. Der hauseigene Pittiplatsch wünscht uns jeden Mittag einen "Guten Appetit!" Durch dieses Ritual wird er zu einem besonderen Bestandteil meines Tagesablauf´s.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir einen wunderschönen Start in den Kindergarten und bleib vorallem so selbstbewußt und herrlich, wie Du bist. Tschüß meine kleine Pauline! Bis bald.

Montag, 15. Dezember 2008

zu Besuch im Kindergarten



Wenn ein Kind in den Kindergarten kommt, besuche ich mit der Gruppe die jeweilige Einrichtung. Dies soll dem Kind den Übergang von der Tagespflege in eine größere Einrichtung erleichtern und den anderen Kindern zeigen, wohin denn das Kind dann bald geht. Wir können die Erzieherin kennenlernen und auch schon mal mit den anderen Kindern spielen. Für diese ist es eine gute Möglichkeit mir Fragen zu stellen, um das Kind dadurch ein Stück schon kennenzulernen. Für mich persönlich ist es auch ein wichtiger Prozess beim Abschiednehmen vom Tageskind.

Auch heute stiess ich wieder auf Erstaunen in der Kindertageseinrichtung, dass ich solche Besuche unternehme. Diese Form der Eingewöhnung mit der Tagesmutter scheint neu zu sein.



Hm, jetzt macht Lennie hier schon sauber ...


Guckt mal: Ich habe das Fach mit dem Herz!

Donnerstag, 4. Dezember 2008

Adi beim Blogschreiben


So sieht meine Mittagspause aus. Viel und schnell konzentriert arbeiten, dass ihr seht, was ich so den ganzen Tag anstelle mit euren lieben Zwergen. ;)

Mittwoch, 3. Dezember 2008

Unser lecker Mittagessen


Heute gab es lecker Milchreis mit Apfelmus und ....


Schattenmorellen. Mal ein lecker süßes Mittag.

Donnerstag, 27. November 2008

Vom Kuscheln, Rosas und gemütlichen Vormittagen


Hallo, ich bin die Rosa. Für meinen Namen kann ich leider nix, das hat meine Besitzerin(Fussel/ Anja) so entschieden. Aber ich bin eine ganz liebe Hundedame, auch "Buffz" genannt. Ich habe die hervorragende Eigenschaft, das die Kinder fast alles mit mir anstellen können, ohne das ich böse werde. Außerdem kann ich mich größtenteils unsichtbar machen.


Kuscheln!! Mag Rosa auch...

Donnerstag, 6. November 2008

...Suppenreport ("Die weisse Langeweile")


Nachschlag Nr.3...

Unser Mittagessen wird nicht immer tagelang im voraus geplant. Ab und an wird ein kreativer Prozess daraus gemacht. So gewollt, untersucht man den Kühlschrank nach möglichen Rohstoffen, die zu neuen Kreationen geführt werden sollen.

Doch vorher muss die Muse zuschlagen (autsch) und das Gemüse, wenn möglich, Reize in Form von Farbe setzen. Hat man nun den Schlag der Muse überstanden und hat trotzdem keine zündende Idee für die Nahrungsaufbereitung, muss der langweilig weisse Quark dran glauben:
Die benötigten Kartoffeln sollten zur Genüge in der grünen Biokiste sein. Ein kurzer Blick da rein bestätigt das auch, als da plötzlich der wunderschön orange Kürbis aus der Kiste grinst und lauthals ruft: "mach mich, mach mich doch bitte - ich werd es dir mit Geschmack belohnen".

Na gut - und schon war "Kartoffeln mit Quark" gestrichen und die passenden Zutaten für die Kürbis-Karotten-Suppe gegriffen, kleingewürfelt und mit Sellerie, Zwiebel sowie Lauch im Kochtopf untergebracht... Fix noch mit dem goldenen Küchenzauberstab 3x Zickzackmuster in den Küchenduft geritzt, die Rezeptformel geflüstert und schon ist die leckere Herbstsuppe fertig.


die Retrohaushaltsmaschine...

Jetzt nur noch mit dem Retro-Stampfer nacharbeiten und fertig ist eine bunte Suppe mit dem flehenden Hokkaidokürbis. Zweimal Nachschlag war in unserer kleinen Runde der grossen Gourmets und Lechermäulchen das Minimum, was verlangt wurde: "itte meer uppe". So kommt es also, dass der Quark sich immer noch im Kühlschrank in eine kühle Langeweile hüllt...

Samstag, 25. Oktober 2008

Die digitale Konkurrenz


digital ergänzt das analoge . . .

Als Tagesmutter führe ich, trotz der schönen Möglichkeit hier zu Bloggen, weiterhin mein dickes analoges Tagebuch, was jederzeit den Eltern zugänglich ist. Dort erscheinen die Details des Tages wie eine Anwesenheitsliste mit den Zeiten, Beobachtungen über das Verhalten der Kleinen und unser täglicher Speiseplan. So ein Buch kann ich anden Tageseltern wärmstens empfehlen, da sich hier sehr viel über die Arbeit und die Entwicklung der Kinder wiederspiegelt. Ausserdem kann immer nachvollzogen werden, wann wer da war...

Letztendlich dient dieses Tagebuch zur Dokumentation, die einen wichtigen Bereich des Qualitätsstandards der Tagespflege bildet.

Freitag, 24. Oktober 2008

my first :) blog . . .


...warum einen Tagesmutterblog ?

An dieser Stelle möchte ich etwas aus meinem Berufsalltag mit Kindern zur Blogosphäre beitragen. Zusätzlich zu meiner (recht statischen Webseite) habe ich schon lange nach einer Möglichkeit gesucht, meinen Alltag für meine und andere Eltern zu dokumentieren. Leider gibt es immer noch ein unvollständiges, wenn nicht sogar, vorsichtig gesagt, ein verzerrtes Bild unserer Arbeit als Tagespflegeperson in der Öffentlichkeit. Tagespflege... wie bitte was für eine Person? Ja, so werden wir bezeichnet. Leider wieder so eine grauenvolle Stilblüte juristischer Begriffsfindung. Wieso man so eine schöne (aber auch schwere) Arbeit mit so einem Begriff bestrafen muss, ist mir unklar. Für meine Kleinen und deren Eltern bin ich auf alle Fälle die Adi. Hier soll etwas zum Alltag, zur Entwicklung meiner Gäste und Details meiner täglichen Arbeit mit den Kindern stehen. Natürlich werde ich versuchen soviel wie möglich mit Text und Fotos zu dokumentieren, das ist meiner Meinung nach die beste Form um die Arbeit transparent zu machen.


Aufschreiben ist gut fürs Merken...
_____
_______________________________________

Hier noch ein Paar ältere Bilder:

Meine erste Gruppe: Pauline, Luke, Lea und Leon :)

Erfreut sich grösster Beliebtheit: unsere kleine Kletterwand
Luke studiert den Sächsischen Bildungsauftrag...

Wollen mit dem Yoghurtbart ihr wahres Alter verheimlichen

Muss auch geübt werden: das leidliche An- und Ausziehen...